Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen
Aktuelles über den Landtagskandidaten Reiner Friedsam

Aktuelles

FREIE WÄHLER sind bürgernahe Alternative

Über den Erfolg der FW bei der Landtagswahl – Kommentar von Thomas Holl, FAZ

Im Windschatten der großen Parteien und der Bundespolitik haben die Freien Wähler nun schon in drei Landtagswahlen in den vergangenen drei Jahren erstaunliche Erfolge erzielt. Nach Brandenburg und Bayern, wo sie sogar zum Regierungspartner der CSU aufstiegen, sind sie nun auch im Landtag von Rheinland-Pfalz vertreten. Auf kommunaler Ebene sind sie in vielen Bundesländern schon lange eine politische Macht. Ein ernstzunehmender Gegner ist die bundesweit kaum wahrnehmbare Partei für CDU und SPD vor allem auf dem Land bei Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen.

Dort, wo pragmatische, lebensnahe und unideologische Nähe zum Bürger besonders gefragt ist. Profitieren konnte die Partei in den ländlichen Hochburgen der CDU offenbar von der Unzufriedenheit vieler Wähler mit der Corona-Politik aus Berlin. In Rheinland-Pfalz waren es die Freien Wähler, die glaubwürdiger als die in Mainz alle Corona-Maßnahmen mittragende FDP das Krisenmanagement der Bundesregierung offensiv kritisierten. Kritik an Merkel und Co., die sich der CDU-Spitzenkandidat Baldauf verkneifen musste.

Auch das ist eine wichtige Botschaft dieser Wahl: Wer als CDU-Anhänger unzufrieden ist mit dem Kurs der Kanzlerin in der Corona-Krise, muss nicht aus Protest die AfD wählen, sondern hat mit den Freien Wählern eine grundsolide Alternative in der bürgerlichen Mitte. Eine Partei, die, etwa an der Seite Markus Söders, auch grundsolide, aber nicht unkritisch mitregieren kann.