Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen
Aktuelles über den Landtagskandidaten Reiner Friedsam

Aktuelles

Windkraft, ja oder nein?

Bezahlbare Energie für alle, Klima schützen, Energieversorgung sichern

Zur Erreichung der auf Bundes-, Landes, Kreis- und kommunaler Ebene festgelegten Klimaschutzziele bedarf des weiteren Ausbaus der erneuerbaren Energieerzeugung. Neben Photovoltaik  stellen derzeit Windenergieanlagen den größten Anteil. In den vergangenen Jahren sind die Planungen für neue Standorte aufgrund von Widerstand seitens der Bevölkerung und umfassender Prüfungs- und Genehmigungsverfahren ins stocken geraten. Aktuell laufen Gespräche in Sinzig und Remagen über die Möglichkeiten zur Errichtung von Windenergieanlagen auf städtischem Gebiet wie zum Beispiel im Sinziger Harterscheid oder in Remagen auf den Rheinhöhen.

Die Rhein-Zeitung wollte jetzt im Rahmen der bevorstehenden Landtagswahl wissen, wie die Landtagskandidaten im Wahlkreis 13 zu den Plänen stehen, Windräder auf den Rheinhöhen zu errichten. Dazu meine Antwort:

Der Klimaschutz ist die zentrale Aufgabe unserer Gesellschaft. Zur Einhaltung der Klimaschutzziele ist eine deutlich höhere Nutzung erneuerbarer Energien erforderlich. Neben Photovoltaik stellt die Windenergie derzeit eine wesentliche Säule für die dezentrale Energieerzeugung dar. Für die Frage der Standortermittlung gilt es, neben den vorgeschriebenen umfassenden Prüfungen auch eine Abwägung vorzunehmen, ob Windenergieanlagen eine bessere und nachhaltigere CO2-Bilanz aufweisen als beispielsweise die an den jeweils angedachten Standorten bestehenden Waldflächen.

Übergangstechnologie und Vorratsspeicherung

Unter der Überschrift „Bezahlbare Energie für alle, Klima schützen, Energieversorgung sichern“ haben die Freien Wähler ihre Ziele im Wahlprogramm festgeschrieben. Einen wichtigen Aspekt nimmt dabei die Teilhabe an der Wertschöpfung durch die Gemeinden und der Bürger vor Ort ein. Zudem gilt es, effizient, flächen- und umweltschonend den Ausbau der erneuerbaren Energieversorgung voranzubringen. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass der aktuelle Stand zur Erzeugung von elektrischer Energie nur eine Übergangstechnologie darstellt, die in Zukunft durch innovative Entwicklungen abgelöst werden könnte.“ so Landtagskandidat Reiner Friedsam. Entscheidend dazu beitragen wird die Vorratsspeicherung der gewonnen erneuerbaren Energie. Offensichtlich wird dem seitens der großen Energieversorgungsunternehmen derzeit noch zu wenig Rechnung getragen, wie der gerade veröffentlichte Netzentwicklungsplan (NEP) 2035 deutlich macht.

Klimaschutz durch erneuerbare Energieerzeugung zählt zu den zentralen Aufgaben unserer Gesellschaft