Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Auswahl akzeptieren Details einblenden
Aktuelles über den Landtagskandidaten Reiner Friedsam

Aktuelles

„Wir gehen mit _voran!“ – Unternehmen in Not

Landtagskandidat Reiner Friedsam unterstützt die Kampagne für die betroffenen Betriebe

Kreis Ahrweiler. Mit einer Kampagne in pink machen jetzt Einzelhändler und Dienstleistungsbetriebe, wie beispielsweise Friseure auf ihre existenzielle Situation aufmerksam. Bereits die erste bundesweite Aktion „Wir machen auf_merksam“ Anfang Januar lenkte den Blick von Öffentlichkeit und Politik auf die Probleme des Einzelhandels. „Durch den zweiten Lockdown ist bei vielen Betrieben jetzt schon ein existenzbedrohender Schaden entstanden“, erklärt Landtagskandidat Reiner Friedsam von den FREIEN WÄHLER. Doch außer Versprechungen haben viele der betroffenen Geschäftsleute und Unternehmen noch keine konkrete Entschädigungszusage erreicht. Dabei hätten in den Monaten vor dem Lockdown der Handel sowie die Gastronomie und Dienstleistungsbetriebe unter Beweis gestellt, dass geöffnete Ladentüren und Pandemiebekämpfung keinen Widerspruch darstellten.

Die Lage im Handel ist mittlerweile ernst

Die Lage ist ernst, denn der deutsche Handelsverband HDE geht mittlerweile davon aus, dass 50.000 Geschäfte mit mehr als 250.000 Arbeitsplätzen die abermalige Verlängerung des Lockdowns nicht überstehen werden. Mit dem Lockdown vom vergangenen Frühjahr summiert sich die von der Regierung angeordnete Schließung der Betriebe bereits auf drei Monate. „Aufgrund von dem zweimaligen Lockdown, haben mittlerweile viele Unternehmer ihr Eigenkapital weitgehend aufgezehrt“ so Friedsam, mit Blick auch auf die betroffenen Betriebe in den Nachbarstädten Bad Breisig, Remagen und im Brohltal. Und ein konkretes Ende der Schließung, praktisch aller stationären Geschäfte jenseits von Lebensmittelhandel und Drogerien, sei noch nicht in Sicht.

Dabei stoßen grundsätzlich die Maßnahmen zur Unterstützung des Gesundheitssystems auf Verständnis bei den betroffenen Unternehmen. Jedoch dürfe dies nicht zulasten vieler der familiengeführten Betriebe und deren Existenzen gehen. Man gehe mit bei der Bekämpfung des Virus, kümmere sich gerne um seine Kinder im Homeschooling. Jetzt gehe man mit voran, für die Rettung der Unternehmen. Ohne eine faire, schnelle und unkomplizierte Entschädigung für die Firmen, die schließen mussten, gehe man unter, lautet die Botschaft der Aktion. Viele der Unternehmer sorgten sich in erster Linie auch um ihre Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze man ohne staatlichen Schadenersatz und greifbaren Wiedereröffnungstermin, nicht sichern kann. „Ich gehe mit voran, für die Händler, Friseure, Künstler, Gastronomie, Veranstalter, die seit Monaten keine Einnahmen mehr haben“, so Landtagskandidat Reiner Friedsam.

Landtagskandidat unterstützt beispielsweise Florist Jürgen Meyer und sein Geschäft bei der Aktion "Wir gehen mit_voran"

Auch viele Dienstleistungsbetriebe sind existenziell betroffen vom Lockdown