Diese Webseite verwendet Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken oder Marketingzwecken genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Sie können Ihre Einwilligung jederzeit von der Cookie-Erklärung auf unserer Website ändern oder widerrufen. Weitere Informationen finden Sie hier

Alle akzeptieren Details einblenden Einstellungen
Aktuelles über den Landtagskandidaten Reiner Friedsam

Aktuelles

Thermalfreibad Bodendorf – unverzichtbarer Teil der Daseinsvorsorge

Freie Wähler Sinzig stehen für den Erhalt und Sanierung

Seit dem Jahr 2000 ist, laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen, jedes zehnte Bad in der Bundesrepublik geschlossen worden. Ein maßgeblicher Grund für die Schließung der Schwimmbäder ist nach wie vor das ungelöste Problem des Sanierungsstaus von rund 4,6 Mrd. Euro. Dabei sind Schwimmbäder ein unverzichtbarer Bestandteil der örtlichen Daseinsvorsorge. Neben der Aufgabe der Förderung des Schwimmunterrichts für Kinder runden sie das kommunale Freizeitangebot in den Gemeinden und Städten ab.

Für den Erhalt sind zusätzliche Landes-, aber auch Bundesmittel unverzichtbar. Grundsätzlich hat auch das Land Rheinland Pfalz zwischenzeitlich ein Investitionsprogramm für Schwimmbäder aufgelegt. Dabei geht jedoch die Stadt Sinzig leer aus. „Es ist völlig unverständlich, dass Thermalbäder von der Förderung anstehender Sanierungsmaßnahmen ausgeschlossen sind“, so Landtagskandidat Reiner Friedsam. So gibt keine Zuschüsse für die dringend erforderliche Beckensanierung des Thermalfreibades in Bad Bodendorf. Daher lautet die klare Forderung auch von Joachim Streit, Spitzenkandidat der Freien Wähler Rheinland-Pfalz, dass das Land sich mehr an den Kosten für die Daseinsvorsorge beteiligen und die Kommunen entlasten müsse.

Erhebliche Mehrkosten erfordern erneute Ausschreibung

Die zuletzt vorgelegten Ausschreibungsergebnisse in Höhe von 2,7 Mio. Euro Sanierungskosten führten im Bauausschuss sowie im Hauptausschuss zu konstruktiven Diskussionen. Denn ursprünglich im Haushalt vorgesehen waren 1,4 Mio. Euro, die Anfang 2020 anhand der Ausführungsplanung bereits mit 2,1 Mio. beziffert wurden. Die Kostensteigerung wurde insbesondere mit der aufwendigen Sanierung im Bestand begründet. Als Möglichkeit zur Kostenreduzierung schlug Ausschussmitglied Reiner Friedsam die Möglichkeit eines Beckenneubaus vor, der in den folgenden Beratungen auch von Nobert Schmickler (CDU) im Hauptausschuss aufgegriffen wurde.

Nach zeit- und arbeitsintensiver Durchsicht der umfangreichen Leistungsverzeichnisse als auch der Ausschreibungsergebnisse wurde fraktionsübergreifend die Notwendigkeit gesehen, dass der ablehnende Beschluss gleichzeitig Startschuss für eine neue Abstimmung der Sanierung zwischen Planer, Verwaltung und Vertretern aller Fraktionen ist. Das einstimmig avisierte Ziel lautet, dass die Eröffnung des Thermalfreibades Bad Bodendorf im Frühjahr 2022 erfolgt. „Damit wir unseren Kindern auch in den nächsten Jahrzehnten die Möglichkeit bieten können, in unserem Thermalfreibad Schwimmen zu lernen!“ lautet das Fazit von Reiner Friedsam.

Landtagskandidat Reiner Friedsam von den Freien Wähler für den Erhalt Thermalfreibad Bodendorf